Schwanzdressur in Wien und Umgebung

14 Sedcards
Der Spielartenname ist Programm: Bei der Schwanzdressur liegt der Fokus auf dem besten Stück des Mannes. Wobei die Methoden nicht zwangsweise Folterungscharakter wie bei der CBT annehmen. Denn obwohl es diverse Ähnlichkeiten gibt, geht die Schwanzdressur in eine etwas andere Richtung.

Wozu dient die Schwanzdressur?

Ein gefügiger Mann, der seiner Domina jederzeit zur Verfügung steht und innerhalb weniger mit einem knüppelharten besten Stück dienen kann? Der ist der Traum vieler Frauen. Und das Beste daran: Durch eine geschickte Schwanzdressur kann er ohne Weiteres wahr werden.

Der Trick dabei ist freilich der: Obwohl das Augenmerk auf dem Schwanz liegt, wird der gesamte Mann inklusive seiner kompletten Persönlichkeit miteinbezogen. Aus diesem Grund haben oft insbesondere devote Männer ein Faible für die Schwanzdressur. Es interessieren sich aber auch die Männer für sie, die häufiger können wollen und das Ganze als Herausforderung an ihre eigene Disziplin sehen.

Wie sieht die beliebteste Form der Schwanzdressur aus?

Respekt statt Angst und ein gutes Stück Disziplin: Wie der Begriff „Dressur“ bereits andeutet, dient die Schwanzdressur vor allem dazu, den Schwanz den Instinkten seines Besitzers zu entziehen und von diesen zu entkoppeln.

Was im ersten Moment möglicherweise sehr abstrakt klingt, lässt sich mit einem von einem Hund befolgten Kommando wie „Bleib!“ an einer Straßenkreuzung hervorragend vergleichen. Auch hier zählt die Meinung des Besitzers mehr als das eigene Gefühl und wird direkt befolgt.
Ähnlich sieht es bei der Schwanzdressur aus, bei der der Mann lernt, seine eigenen körperlichen Befindlichkeiten hinter den Willen seiner Domina oder seines Dominus' zurückzustellen. Als Hilfsmittel dienen dazu meist ein Peniskäfig oder Keuschhaltsgürtel: Selbstbefriedigung oder Sex sind damit nicht mehr möglich – stattdessen ist bei der Schwanzdressur Kontrolle durch den dominanten Part angesagt. Der Gang zur Toilette fürs Wasserlassen ist davon logischerweise ausgenommen – aber das funktioniert schließlich auch mit Peniskäfig ...

Welche Rolle spielt der Wechsel aus Stimulation und Schmerz bei der Schwanzdressur?

Peniskäfig und Keuschheitsgürtel sind ein Element bei der Schwanzdressur. Doch nach der Abnahme des Peniskäfigs geht der Spaß für beide Seiten erst richtig los.

Da BDSM ein sehr weites Feld ist, sind die unterstützenden Möglichkeiten bei der Schwanzdressur nahezu unendlich: Ein Cockring zur optischen Unterstreichung und Stabilisierung der Erektion ist dabei ebenso von Nutzen wie Schlagwerkzeuge oder ein Wartenbergrad. Und auch der Einsatz von Elektroden an den Hoden und am Penis kann wahre Wunder in puncto Durchblutung bewirken. Ob zart, ob hart, liegt bei der Schwanzdressur immer im Auge des dominanten Parts. Doch wenn er es geschickt anfängt und der devote Part ihm vollumfänglich vertraut und sich fallen lässt, wird sie garantiert zum echten sexuellen Highlight für beiden Seiten.