Inhaftierungen und Verhöre in Wien und Umgebung

14 Sedcards
...
Wahrscheinlich gibt es niemanden, der wirklich vom Dasein eines Knackis träumt. Zwar hat man in Mitteleuropa auch im Gefängnis recht wenig zu befürchten, wenn man sich dort an die Regeln hält. Trotzdem werden Gefängnisse niemals zu einem Sehnsuchtsort werden – es sei denn, es handelt sich um ein Rollenspiel. Tatsächlich ist in einem solchen Spiel generell auch weit mehr erlaubt als in der Realität, sofern sich die Beteiligten darauf geeinigt haben.
 

Inhaftierungen und Verhöre bieten Raum für filmreife Szenarien

Man stelle sich vor: Ein Mann sitzt vollkommen arglos auf einer Parkbank, als plötzlich eine Gruppe Menschen auf ihn zugestürmt kommt. Er wird gepackt, man zieht ihm einen Sack über den Kopf, fesselt ihn und stößt ihn unsanft in ein Auto, das mit quietschenden Reifen davonrast. Außenstehende könnten wirklich glauben, es hier mit einer brutalen Entführung zu tun zu haben und eventuell sogar die Polizei rufen. Dort ist man wenig begeistert über derlei Spielereien, auch wenn die Beteiligten alle einverstanden sind. Die Vortäuschung einer Straftat muss man sich dennoch vorwerfen lassen.

Was dann unter dem Motto Inhaftierungen und Verhöre folgt, findet unter dem kompletten Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Meist wird der so unsanft Verhaftete in einen Verhörraum gestoßen, wo man ihn an einen Stuhl fesselt, ihm eine Lampe auf das Gesicht richtet und ihn laut anbrüllt. Hier können alle Praktiken eingesetzt werden, die man auch aus Gangsterfilmen kennt. Der Gefangene wird geschlagen, vielleicht spuckt man ihm sogar ins Gesicht. Auch eiskalte Duschen oder diverse Foltermethoden wie das Auspeitschen oder das Aufhängen an den Gliedmaßen finden Einzug in das Rollenspiel rund um Inhaftierungen und Verhöre. Das komplette Gegenteil ist wohl das Rollenspiel namens Adult-Baby, hier geht es vor allem um Geborgenheit.
 

Nach dem Verhör kommt die Haft

Kaum eine dominante Dame stellt sich bei Inhaftierungen und Verhören vor, ihren Gefangenen in einen gemütlichen, für Mitteleuropa typischen Knast zu stecken. Eher kommt er in einen regelrechten Kerker, in dem möglicherweise bereits Mitgefangene auf ihn warten. Im Rollenspiel Inhaftierungen und Verhöre wird auch in dieser Hinsicht freilich mit jedem Klischee gespielt. Es kann also durchaus sein, dass die Mitgefangenen bereits auf Frischfleisch warten, um ihn oder sie auf brutale Weise zu vergewaltigen. Vielleicht wurden in diese Gefängniszelle sogar diverse Toys wie Vibratoren oder Dildos eingeschmuggelt, die nun ihren Einsatz bekommen.

Inhaftierungen und Verhöre im BDSM-Kontext: Ein Spiel, aber ein hartes

Erlaubt ist, was den Beteiligten gefällt. Insbesondere das Opfer beziehungsweise der Häftling kann vor dem eigentlichen Rollenspiel im Inhaftierungen und Verhöre Kontext klar angeben, wo seine Grenzen liegen. Ein Safeword dient zusätzlich als Notanker, falls die Sache aus dem Ruder läuft oder der Häftling zwischendurch Panik bekommt. All dies ist auch unbedingt notwendig, denn generell soll das Rollenspiel so realistisch wie möglich ablaufen. Und selbstverständlich soll es die Beteiligten, vor allem natürlich den Häftling, sexuell kicken.