Anal bei dir in Wien und Umgebung

136 Sedcards
...
Man kann davon ausgehen, dass Analsex bereits vor vielen tausend Jahren betrieben wurde. Immerhin ist auch die Homosexualität keine Erfindung jüngerer Zeiten, sondern war schon in der Steinzeit gelebte Realität. Passiver Analsex war also schon damals eine Praxis, mit der sich viele Männer gegenseitig verwöhnten. Aber auch heterosexuelle Paare genießen den passiven Analsex schon immer als eine Alternative zum Vaginalverkehr. Eine enge Rosette bietet beim Ficken für beide Partner ganz andere Empfindungen als eine weibliche Scheide. Allerdings ist der Analsex dabei auch immer höchst umstritten: Durch die naturgegebene Trockenheit des Hintertürchens braucht man immer ein Gleitgel oder eine andere Schmierflüssigkeit, damit der Sex nicht zu einer schmerzhaften Angelegenheit wird. Zwar gibt es auch immer Menschen, die diesen Schmerz als lustbringend begreifen und deshalb beim Analsex bewusst auf Gleitgel verzichten. Dabei handelt es sich aber um eine klare Minderheit.

Was ist mit Anal bei dir eigentlich gemeint?

Während die meisten Männer sich beim Analsex klar in der aktiven Rolle sehen, werden beim passiven Analsex die Vorzeichen vertauscht. Hier ist also die Dame aktiv und befasst sich etwas näher mit dem Hintertürchen des Mannes. Selbstverständlich ist „Anal bei dir“ ein sehr breit gefasster Begriff, daher kann dieser auch ganz unterschiedlich interpretiert werden. Männer, die passiven Analsex buchen, sollten sich bei der Dame also etwas näher über die Möglichkeiten informieren und vorher absprechen, wie weit man unter Umständen zu gehen bereit ist.

Varianten von Anal bei dir

Am häufigsten wird „Anal bei dir“ als Finger- oder Dildospiele verstanden. Dabei führt die Dame einen oder mehrere Finger in den Arsch des Mannes ein. Alternativ greift sie für Anal bei dir auch zu einem Dildo oder Vibrator, mit dem sie sein Hintertürchen penetriert. Eine Variante dieser Form von Anal bei dir ist das Spiel mit dem Strapon. Dabei handelt es sich um einen umschnallbaren Dildo, der von der Frau getragen wird. Manchmal besitzt dieses Toy auch einen inneren Dildo, der die Frau befriedigt und hilft, den äußeren Dildo in Position zu halten. Dieser äußere Dildo gilt hier aber als der deutlich wichtigere und kann vom Mini- bis zum XXL-Format ganz unterschiedliche Größen haben. Dementsprechend ist Anal bei dir manchmal ein softes, geradezu kuscheliges, manchmal aber auch ein richtig hartes Spiel. Apropos hartes Spiel: Das anale Fisting wird oftmals als die Krönung von Anal bei dir bezeichnet, erfordert in aller Regel aber auch ein langes, ausführliches Training. Wie der Name bereits verrät, schiebt die Dame dem Partner bei dieser Form von Anal bei dir die ganze Hand in die Rosette. Allerdings formt sie die Hand dabei meist nicht zu einer Faust, sondern zu einer Art Keil, der nach vorne spitz zuläuft. Dies erleichtert das Eindringen der Hand – und manchmal auch des ganzen Unterarms. Im Pornofilm sieht das häufig nach einer spielend einfachen Sache aus. Tatsächlich braucht es aber häufig Wochen oder gar Monate, um das Hintertürchen weit genug zu dehnen.